MARL Das Schicksal der syrischen Flüchtlinge lässt die Schüler der Martin-Luther-King-Schule nicht ruhen. Drei Wochen haben die Schülervertreter in den Klassen für Kleider- und Lebensmittelspenden geworben. Allein an Lebensmitteln sind 450 Kilogramm zusammen gekommen.
Bereits im Juni 2014 hatte die SV ein erstes Hilfsprojekt initiiert. Mit Kurzfilmen, die in beeindruckenden Bildern das Schicksal der syrischen Flüchtlinge deutlich machten, wurde in allen Klassen informiert und wurden Ideen gesammelt. Daraus entstanden ist der Syrien-Hilfe-Tag, bei dem mehr als 2  000 Euro eingenommen wurden.

Das Geld wurde über den Verein „Brücke zum Licht“ an die syrischen Flüchtlinge weiter geleitet. Dieser Kontakt ist nicht abgerissen. So hat die SV aus erster Hand erfahren, wo die Not am größten ist.

„Von Anfang an war uns klar, dass wir weiter helfen wollen. Die Situation in den Flüchtlingslagern ist schlimm – deshalb haben wir jetzt diese Spendensammlung gestartet“, berichtet Florian Ilazi von der Schülervertretung. Daher wurden jetzt für dieses Hilfsaktion Grundnahrungsmittel wie Mehl, Reis und Öl sowie Kleidung und auch Spielsachen gesammelt.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Neben den 450 Kilogramm Lebensmittel wurden auch Kleidung und Spielsachen gespendet. Die Lebensmittel werden wieder über den Verein „Brücke zum Licht“ weitergeleitet und direkt in die syrischen Flüchtlingslager transportiert. Die SV freut sich, dass sich so viele Schüler, Lehrer und Eltern an der Spendenaktion beteiligt haben und bedankt sich.

Der Artikel ist im Original in der Maler Zeitung erschienen. Nachzulesen hier: LINK