MARL Der "Sports-Finder-Day" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Sportjugenden der Bundesländer in Kooperationen mit lokalen Sportvereinen und dem Sponsor Nutella.

„Immer auf die Frisur achten“, sagt Dogukan und schmunzelt. Dann schwingt sich der Schüler der Martin-Luther-King-Gesamtschule aus dem Fenster im zweiten Stock des Schulgebäudes und seilt sich – perfekt gestylt versteht sich – an der Außenfassade ab. Er gehörte zu den über 700 Schülern, die sich an diesem Tag an der Schule sportlich betätigten: beim ersten Marler „Sports-Finder-Day“.

In Marl trugen der Landessportbund und die Schule das Projekt gemeinsam. Die Initiative setzt sich für eine gesunde Lebensweise von Kindern und Jugendlichen ein. An über 40 Stationen konnten alle Schüler der Sekundarstufe 1 der MLK-Schule und Gäste aus der Käthe-Kollwitz-Grundschule die unterschiedlichsten Sportarten ausprobieren. Für jede Aktion, die sie bewältigt hatten gab es Punkte, die auf einer Teilnehmerkarte notiert wurden. Für diese Punkte wiederum konnten am großen Büfett Speisen geordert werden. Für Kalorienreiches, wie ein Stück Kuchen, musste man vier Punkte „löhnen“, für eine gesunde Banane nur einen Punkt.

„Wir wollen den Kindern nicht nur Bewegungsangebote vermitteln, sondern ihnen auch nahebringen, wie Bewegung und Ernährung zusammenhängen“, sagt Matthias Kringel, Projektleiter und Geschäftsführer des „Sports Finder Day“.

Aus diesem Grund hat sich die Martin-Luther-King-Schule für diese Aktion beworben. „Wir können hier heute Bewegungsspiele und Sportarten anbieten, die sonst nicht möglich wären, wie zum Beispiel eine Kletterwand“, sagt Sportlehrer Willi Echterhoff, der gemeinsam mit seinen Kollegen von der Sportfachschaft an der Schule die Organisation des Bewegungstages betreute.

Drei Mal hat sich die MLK-Schule schon beworben, diesmal klappte es. Fünf Marler Sportvereine waren mit im Boot, die zum Teil auch in Kooperation mit der Schule schon Angebote für die Schüler bereithalten. „Wir sind hier in den fünften und siebten Klassen aktiv. Zum Teil kommen sie zu uns in die Turnhalle zum Sportunterricht“, sagt Horst Andes vom Marler Basketballclub.

Auch der Judo Budo Club Marl ist in der Schule im Einsatz. „Natürlich wollen wir auch die Schüler für unsere Sportart begeistern“, so Sascha Schmidt, der an einer Station mit den Jungs und Mädels der MLK-Schule trainierte.

Damian Kaiser, Abteilungsleiter beim Baseball-Club Sly Dogs, geht noch einen Schritt weiter: „Durch den offenen Ganztag sind wir Vereine gezwungen umzudenken. Wir können nachmittags keine Angebote mehr für die Schüler bereit halten, weil die meist bis in den späten Nachmittag in der Schule sind. Die Vereine müssen sich anpassen, müssen bereits in den Schulen präsent sein“. Er hofft, dass es bald Schulturniere im Baseball gibt, denn die Sly Dogs sind inzwischen in vier Schulen im Kreis Recklinghausen aktiv.

Die Schüler der Martin-Luther-King-Gesamtschule bewiesen teilweise Mut zum Risiko: Auf einem Seil in fünf Metern Höhe über die Aula zu balancieren ist nicht jedermanns Sache. „Ich hatte nur ein bisschen Angst, aber es ging“, fand Kristina aus der 9c, nachdem sie zweimal den Weg absolviert hatte. Hockey, Inliner, kleine rollende Karts, jede Menge Kletteraktionen und auch ein Ruheraum gehörten zu den Stationen beim „Sports Finder Day“.

Alle interessierten Schüler können in Zukunft Schnupperangebote bei den teilnehmenden Vereinen nutzen, auch bei den Rope-Skippern der DJK-Lenkerbeck und der Hockey-Abteilung des VfB-Hüls. Auch wenn manches schwierig war, den Schülern hat’s gefallen: Joana aus der 10 d, hatte zwar Schwierigkeiten auf dem Wave-Board die Balance zu halten, aber für den „Sports Finder Day“ hatte sie trotzdem ein knappes, positives Fazit: „total cool.“

Artikel ist im Original erschienen unter: http://www.marler-zeitung.de/lokalsport/marl/45770-Marl~/1-Sports-Finder-Day-in-Marl-Das-war-total-cool;art1011,1380494