MARL Die Martin-Luther-King-Gesamtschule (MLKS) hatte den Blues: Kein Geringerer als Chris Kramer, Blues-Harp-Virtuose mit Marler Wurzeln, sorgte mit seinem zweiten „Unplugged Bluesfestival“ in seiner Geburtsstadt dafür, dass eine ganze Schule mit dem musikalischen Virus infiziert wurde.

In der Aula der Schule ging das Festival am Samstag über die Bühne. Und mit im Boot waren etwa 150 Schülerinnen und Schüler, die rund um die Organisation zahlreiche Aufgaben übernommen hatten.

„Am Anfang war der Blues“, sang Chris Kramer gleich in seinem ersten Song. Das meint er wörtlich: „Blues“, so sagt der Profimusiker, der schon mit zahlreichen internationale Blues-Größen zusammengespielt hat, „ist die Wiege aller Rockmusik.“ Den Beweis dafür blieb Chris Kramer nicht lange schuldig: Gleich sein erster Auftritt mit dem Beatboxer Kevin O’Neal, 22 Jahre jung und im Hauptberuf Bankkaufmann, zeigte, dass selbst der Rhythmus, den Kevin nur mit Mikro, Mund, Lippen, Zunge und Kehlkopf erzeugt, Blues-kompatibel ist.

Was in dir steckt“ hieß der Schluss-Song, mit dem die Chris Kramer Band viel später den Abend beendete. Nachdem er in Kooperation mit der Marler Musikschule in vielen Marler Schulen unterwegs war, um bei den Schülern Interesse an Musik und insbesondere am Blues zu wecken, entwickelte sich mit der Hülser Gesamtschule eine besondere Kooperation, die Schulleiterin Brigitte Parras, selbst musikalisch aktiv als Trompeterin im Süder Palastorchester, gerne einging.

Der Bluesman und der Beatboxer: Chris Kramer und Kevin O'Neal bewiesen, das Blues auch mit modenen Musikstilen kompatibel ist. Foto: Foto: Jürgen Wolter

"Wir machen Festival"

Das Festival soll in Marl regelmäßig stattfinden, später in der Aula der Scharounschule, aber die ist bekanntlich immer noch nicht endgültig saniert. So entstand die Idee, es diesmal an der MLK-Schule durchzuführen. „Wir machen Festival“ lautete deshalb in den letzten Wochen für viele Schüler der Jahrgangsstufen sechs bis neun die Projektaufgabe.

Sie malten Plakate, sie halfen mit bei Technik und Licht, sie übernahmen das Catering und die Kasse. Auch auf der Bühne waren die Schüler dabei: Die Musikklasse 6c spielte den „Blues for Shoes“, die Schülerband und mehrere Rapper rockten ebenfalls den Saal. Sharon Flottau aus der 8b trat als Sängerin und Tänzerin auf: „Ich kannte Blues vorher gar nicht“, gibt sie zu. „Meine Musik waren eher Chart-Hits und Balladen. Aber jetztfinde ich Blues auch cool.“

Wie dieser Blues so richtig abgeht, das bewiesen dann die Profis: Glen Turner und Dirk Edelhoff als Gitarrenduo und die Chris Kramer Band mit deutschem Bluesrock ließen es so richtig krachen in der Aula der Martin-Luther-King-Schule.

Dieser Artikel ist im Original erschienen unter: http://www.marler-zeitung.de/staedte/marl/45770-Marl~/Festival-in-der-Martin-Luther-King-Schule-Bluesrocker-lassen-es-in-der-Aula-krachen;art996,1433632