Palmkohl, Sellerie und Radieschen finden eine neue Heimat im Schulgarten

Martin-Luther-King-Schule startet neues Projekt 

Seit April schauen die Schüler der Garten - AG an der Martin-Luther-King-Schule mit ganz anderen Augen auf das Wetter. Regen in der Nacht und Sonne am Tag stehen ganz oben auf der Wunschliste! Die Pflege der Gemüsebeete übernehmen die Schüler dagegen selbst. Mit Begeisterung sind sie bei der Sache. „Es ist toll zu sehen, wie schnell die Gemüsepflanzen wachsen“, freut sich Fatime aus der Klasse 8 A. „Früher hat mich das nicht interessiert, aber jetzt, wo wir alles selbst gepflanzt haben, laufe ich fast jeden Tag zum Schulgarten“. 

Unter dem Motto „Hier wird geackert“ begann nach den Osterferien die Gartensaison. Die Schülerinnen und Schüler des Z-Kurses „Schlauer Bauer“ aus der Jahrgangsstufe ….. sowie einige fleißige Helfer aus der 6e und 6d pflanzten verschiedene Gemüsesorten. Angeleitet wurden die Schüler von Mitarbeitern der GemüseAckerdemie, die das Gemüse mitbrachten und die Arbeitsschritte erklärten. Die Kooperation mit der GemüseAckerdemie besteht seit letztem Herbst und bietet den Schülern die Möglichkeit sich mit der Berufs- und Arbeitswelt rund um den Garten zu beschäftigen. So bildet der Z-Kurs auch einen wichtigen Baustein im Rahmen der Berufsorientierungsangebote an der Martin-Luther-King-Schule. 

Neben dem Z-Kurs können die Schülerinnen und Schüler auch mittwochs und freitags in der Freizeit den Garten besuchen und ihre Lehrerin Bianca Birmes bei der Gartenarbeit unterstützen. „Über die Garten-AG gelingt es oft, die eher praktisch orientierten Schüler zu erreichen und neu zu motivieren“, erläutert Bianca Birmes ein wichtiges Ziel des Projektes. „Die Schüler bringen sich mit ihren Erfahrungen dann sehr viel aufgeweckter in den Unterricht ein“. Da der Garten auch in den Ferien gepflegt werden muss, beteiligt sich Michaela Rickert mit den Besuchern des KunterBuntenChamäleon (KBC) an der Gartenarbeit. „Unser Jugendkulturpojekt ist im Stadtteil verankert“, erklärt Michaela Rickert, „viele Schüler der MLK, aber auch andere Kinder aus dem Wohnviertel beteiligen sich an unseren Aktivitäten, da hat es sich angeboten, dass wir mitmachen und hoffentlich in den Ferien auch Gemüse ernten können“. Jetzt muss nur noch der Wettergott seinen Segen geben, damit das Engagement der Schüler erfolgreich abgeschlossen werden kann.