Zusammenarbeit zwischen den Gesamtschuloberstufen und der Industriemeistervereinigung lebt

Einfach nur spannend war der Besuch des Chemie-Parks für die Schüler der gemeinsamen Oberstufen der Martin-Luther-King und der Willy-Brandt-Gesamtschule. Im Chemieunterricht gibt es die Faszination Chemie auf ca. 90 Quadratmeter in der Theorie zu erleben, im Chemiepark konnten die Schüler auf 7 Quadratkilometer die gewaltige Dimension chemischer Großanlagen im Alltagsbetrieb bestaunen. 

„Wenn man sich zwischen all den zischenden Rohren bewegt und die laufenden Maschinen hört bekommt man einen realistischeren Eindruck über das Berufsfeld, es ist total faszinierend“, zeigt sich Mika aus der Jahrgangsstufe 12 beeindruckt. Damit bringt er die Meinung vieler seiner Mitschüler treffend auf den Punkt. Einmal im Jahr fahren die Oberstufenschüler zum Chemiepark und lassen sich von den fachkundigen Meistern durch den Chemiepark führen. Diesmal besuchten die Gesamtschüler das PVC – Technikum und informierten sich vor Ort über die großtechnische Synthese von Polyvinylchlorid. Für den Alltagsgebrauch sind das zum Beispiel Fensterprofile. Der Initiator des Projektes, Lehrer Bernhard Weinmann, hat bereits vor 20 Jahren den Kontakt zur Industriemeistervereinigung geknüpft. Seit dem gibt es regelmäßige Kontakte und Werksbesichtigungen durch die mehr betriebliche Lebensnähe in die Schule gebracht wird. Inzwischen werden die Exkursionen in den Chemiepark durch den Fachlehrer, Oliver Keuper, im Chemieunterricht vorbereitet und begleitet. Neben der Besichtigung gibt es immer auch eine umfassende Information über die im Werk hergestellten Produkte und ihre Anwendungsmöglichkeiten. „Eine anschließende Reflexion im Chemiekurs ist selbstverständlich – wir stellen fest, dass die Exkursion bei vielen Schülern das Interesse für die Chemie neu belebt“, betont Oliver Keuper den wichtigen Bildungswert der Besichtigungen. Auch die Industriemeister Christian Schmidt und Guido Tappeser sind jedes Mal mit dabei und tragen als wichtige Stützen die Kooperation mit. Sie kommen bereits im Vorfeld in die Schule und bereiten die Schüler so auf den Betriebsbesuch vor. Die Initiatoren sind sich sicher: Durch den Praxisbezug gewinnt der Chemieunterricht noch einmal eine neue Qualität – was natürlich in der nächsten Chemieklausur noch bewiesen werden muss. 

Der Chemie Grundkurs 12 der gemeinsamen Oberstufe der Martin-Luther-King-Schule und der Willy-Brandt-Schule vor dem Besuch des Chemieparks. Rechts Christian Schmidt von der IMV.Der Chemie Grundkurs 12 der gemeinsamen Oberstufe der Martin-Luther-King-Schule und der Willy-Brandt-Schule vor dem Besuch des Chemieparks. Rechts Christian Schmidt von der IMV.