22. Begegnungsfest zum Antirassismustag in Marl

Motto am 13. April 2016: „Fremde Freunde“

Das Thema Flüchtlinge beherrscht die Diskussion in Deutschland:  Willkommenskultur – Asylantenflut  - Grenzzäune – Flüchtlinge ertrunken – hasserfüllte und geschichtsvergessene Pegida-Demonstrationen – Angst vor fremder Kultur – Angst vor Übergriffe.

Wie bereits vor über 20 Jahren gibt es erneut entsetzliche Brandanschläge auf geplante und bewohnte Unterkünfte für Flüchtlinge. Leider auch in Marl. Damals wollten Schülerinnen und Schüler dagegen ein Zeichen setzen:  Ein Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Religion, Herkunft und Hautfarbe ist möglich. Daraus entwickelte sich die Idee zu einem Begegnungsfest zum Antirassismustag der UNO. In diesem Jahr findet es bereits zum 22. Mal statt, veranstaltet von der Martin-Luther-King-Schule in Zusammenarbeit mit der Christlich-Islamischen Arbeitsgemeinschaft (CIAG), dem Marler Weltzentrum (MWZ), der Stadt Marl und den Marler Schulen.

Natürlich ist die große Anzahl der vor Krieg und Armut flüchtenden Menschen eine Herausforderung.  Umso wichtiger ist es, gerade jungen Menschen zu zeigen:  Friedlich aufeinander zugehen  ist möglich. Neugierig sein auf den anderen erweitert den eigenen Horizont.

So kommen auch in diesem Jahr am 13. April Kinder aus dem 6. Jahrgang aller Marler Schulen in diesem Sinne zusammen. Denn Angst vor Fremdsein, Mangel an Gemeinsamkeit, Vorurteile und bewusste Abgrenzung sind als Ursache von Gewalt und Rassismus anzusehen.  

Das Begegnungsfest  soll bei der Erfahrung helfen, mutig aufeinander zuzugehen und jemand anderes zu akzeptieren, so wie er oder sie ist. Dazu gehört: Sich auf den anderen einlassen, neugierig sein in positivem Sinn auf Fremdheit. Wie geht das? Was kann ich davon für mich gewinnen, ohne auf Kosten von anderen zu leben? Was kann ich dem anderen geben?   Bei Spiel, Sport, Kochen, Musik, Kunst und anderen Aktivitäten sollen Ängste vor Fremden abgebaut und positive Gemeinschaftsgefühle verstärkt werden. Das gilt für beide Seiten: sowohl für die Kinder, die schon immer hier wohnen, als auch für jene, die neu zu uns kommen.

Das diesjährige Thema „Fremde Freunde“ setzt den Traum von Martin Luther King um: Mut zeigen für ein Miteinander, Eintreten gegen Rassismus, Diskriminierung und Ausgrenzung. So ist das Begegnungsfest ein kleiner Beitrag, den Wunsch der Stadt „Marl hat keinen Platz für Rassismus“ in Kopf und Herz der Kinder zu säen.

Ablauf des Tages:

  8.30 -   9.00   Ankunft und Anmeldung Neubau MLK-Schule Georg-Herwegh-Str. 

         ca. 9.00   Grußwort des Bürgermeisters

                         anschließend  Aufruf der Gruppen

  9.30 – 11.45   Workshops

12.00 – 12.45   Finale

  anschließend Büfett