Bericht über die StreitschlichterInnenausbildung an der MLKS 2009

Am 11. Mai sind die Streitschichter-Azubis nach Haltern zur Jugendherberge gefahren. Als wir dort ankamen wurden wir herzlich begrüßt. Wir bekamen unsere Zimmer zugeteilt und haben diese bezogen

Als wir uns in der Gruppe wieder trafen haben wir die Arbeitshaltung besprochen wie wir uns als Streitschlichter verhalten sollten. Als Streitschlichter muss man aktiv an die Sache gehen d.h. wenn man sich für etwas entschieden hat, wie das Streitschlichten, muss man auch die Sachen einhalten die vorgegeben sind, wie man z.B. sich gegenüber den Streitenden zu benehmen hat. Wichtig ist, dass man die Gesprächsregeln erklärt und dass man die Streitenden auch ernst nimmt. Eine wichtige Arbeitshaltung ist, dass man neutral bleibt, eine andere ist, dass man den Streitenden zuhört. Es ist auch wichtig, dass man niemanden ausschließt oder bevorzugt.


Dann haben zu Mittag gegessen, es gab Hähnchen. Hmmm…
Nach der Entspannungspause haben wir mit der zweiten Arbeitseinheit angefangen. Wir sollten Stichpunkte raus schreiben und sie den anderen Mitschülern erklären. Diese waren z.B. wie man sich selbst gefühlt hat. Ein Rollenspiel haben wir auch noch gespielt, da musste Abir sich mit Herrn Kramer streiten und die Streitschlichter sollten versuchen das zu verhindern und dass die Streitenden selbst eine Lösung finden.

Am zweiten Tag, den 12.Mai, mussten wir um 7Uhr wach sein, unsere Zimmer räumen uns fertig machen und um 8Uhr am Frühstückstisch sein. Dies war ziemlich anstrengend, da wir die ganze Nacht heimlich gequatscht haben.

Um 9Uhr sollten wir wieder am Arbeitsplatz sein wo wir den letzten Tag auch waren. Wir haben mit der Arbeitseinheit angefangen, obwohl wir alle noch müde waren und haben ein Rollenspiel gespielt wie immer!! Gegen 11 Uhr haben wir uns einen Streitschlichterfilm angeschaut, danach haben wir zwei Rollenspiele gespielt und haben die Tipps vom Film abgeguckt. Dies klappte sehr gut.

Um 11.30Uhr kam die Polizei und hat sich vorgestellt sie haben uns Tipps gegeben, wie wir uns benehmen sollten wenn es zu einer Schlägerei auf dem Schulgelände kommt. Das nennt auch Deeskalationstraining. Dafür sind wir nach draußen gegangen und haben ein paar Übungen zur Selbstverteidigung und der Selbstkontrolle gemacht. Dort haben die Polizisten uns über Streitigkeiten im Alltag und in der Streitschlichtung aufmerksam erklärt. Wir fanden es sehr interessant und hilfreich was Sie uns beigebracht haben.

Am Ende haben wir uns herzlich von Ihnen verabschiedet und sind so langsam zum Bahnhof gelaufen. Von dort aus haben die Lehrer uns in den Zug gesetzt und wir sind nach Hause gefahren und glücklich angekommen. Diese Tage waren sehr hilfreich für uns und wir haben viel dazu gelernt.

Wir hoffen, dass sich weiter Schüler für dich Streitschlichtung anmelden, weil es sehr viel Spaß macht und eine gute Sache ist.