Inklusion

Nach Beschluss der europäischen Menschenrechtskonvention hat jeder Schüler und jede Schülerin das Recht auf Teilhabe am gemeinsamen Unterricht. Schüler*innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf sollen gemeinsam leben und lernen.

Gemäß ihrem Grundgedanken, die Schüler*innen zu Toleranz und Solidarität zu erziehen, ist die Martin-Luther-King-Schule Marl seit dem Schuljahr 2011/2012 Schule des gemeinsamen Lernens geworden, in der die Förderung von Solidarität und Anerkennung des Individuums mit all seinen Stärken und auch Schwächen zu einem wichtigen Bestandteil des täglichen Miteinanders wurde und auch immer noch ist.

Ziel des gemeinsamen Unterrichtes ist es, Schüler*innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf gemeinsam zu unterrichten und jede/n Schüler/in dort abzuholen, wo er oder sie steht.

An der Martin-Luther-King-Schule werden Schüler*innen mit den Förderschwerpunkten:

  • Emotionale und soziale Entwicklung
  • Lernen
  • Sprache
  • Geistige Entwicklung
  • Körperlich motorische Entwicklung

gefördert. Seit dem Schuljahr 2019/20 hat die Bezirksregierung die Schule zur „Schwerpunktschule geistige Entwicklung“ ernannt.

Eine Sonderpädagogin oder ein Sonderpädagoge ist immer zwei Jahrgängen zugeordnet. Bei Problemen eines speziellen Förderschwerpunkts erfolgt die Unterstützung der Sonderpädagog*innen, der Profession entsprechend, auch jahrgangsübergreifend.

Die Sonderpädagog*innen unterstützen und beraten Schüler*innen, Eltern und Kolleg*innen, zum Beispiel beim Erstellen von differenzierenden Arbeitsmaterialien, bei der Absprache von individuellen Zielen, beim Schaffen von unterstützenden Strukturen bei der Netzwerkarbeit mit unterschiedlichen außerschulischen Institutionen oder durch Unterstützung bei Klärung von Konflikten.

Dabei gibt es eine enge Zusammenarbeit mit den Jahrgangsteams. Beim wöchentlichen Informationsaustausch der Sonderpädagog*innen stehen die konzeptionellen Arbeit und die kollegiale Fallberatung im Vordergrund.

Frei nach dem Motto „So viel individuelle Förderung wie nötig, so viel Gemeinsamkeit wie möglich“ ist es das Ziel, dass alle Schüler möglichst häufig im Klassenverband gemeinsam unterrichtet werden, denn davon profitieren alle Schüler*innen. Leistungsstärkere Schüler*innen können schwächere Lerner*innen unterstützen und so ihr eigenes Wissen festigen und dabei Schlüsselfähigkeiten im Bereich der sozialen Kompetenzen wie Akzeptanz, Toleranz und Geduld erlangen. Schwächere Schüler*innen können in ihrem Selbstvertrauen gestärkt werden, wenn sie nicht ständig ‚gesondert‘ beschult werden müssen und mit allen anderen zusammen lernen und arbeiten können. Kooperation, Kommunikation und Selbständigkeit sind weitere wichtige Kompetenzen, welche im gemeinsamen Unterricht immer wieder im Mittelpunkt stehen.

Voraussetzung für gemeinsames Lernen ist ein offener Unterricht, der unterschiedliche Sozialformen ermöglicht und Schüler*innen zu selbständigem Lernen ermuntert. Das erfordert eine enge Zusammenarbeit zwischen Fachlehrer*innen und Sonderpädagog*innen bei der Vorbereitung und Durchführung des Unterrichts.

Die Sonderpädagog*innen arbeiten in vielen Stunden im Teamteaching. Dies kommt den Schüler*innen sowohl mit als auch ohne sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf zu Gute, da bei der konkreten Hilfe nicht zwischen Kindern unterschieden wird, die kein bzw. ein AO-SF-Verfahren durchlaufen sind. Verstärkungen. Auch eine Arbeit mit Kleingruppendifferenzierung wird dadurch ermöglicht. Weiterhin gewährleisten die Doppelbesetzungen Verhaltens-beobachtungen, die als grundlegendes diagnostisches Instrument für das Erstellen von Förderplänen und Nachteilsausgleichen dienen. Außerdem können regulative Maßnahmen zur Verhaltensänderung ergriffen und Verhaltenspläne abgesprochen und reflektiert werden.

Für Schüler*innen in individuellen Stresssituationen oder Konzentrationsproblemen werden Auszeiten angeboten, die durch Kolleg*innen des Timeout-Rooms begleitet werden.

Um für Sonderpädagog*innen wie für alle übrigen Kollegiumsmitglieder die Tätigkeitsfelder zu verdeutlichen und zugleich abzugrenzen, wurde zwischen der Schulleitung und den sonderpädagogischen Kräften eine Arbeitsplatzbeschreibung angefertigt:

Kriterium:

Arbeitsplatzbeschreibung für die Sonderpädagog*innen

   

Tätigkeit

Erstellen von individuellen Entwicklungsplänen (Förderplänen)

 

Beschreibung

SoPäd

Kriterium:

Arbeitsplatzbeschreibung für die Sonderpädagog*innen

   

Tätigkeit

Erstellen von individuellen Entwicklungsplänen (Förderplänen)

 

Beschreibung

SoPäd

-       fertigt Förderpläne aufgrund eigener und fremder

           Beobachtungen und Erhebungen an, bespricht diese mit den Eltern am Beratungstag und begleitet in der Umsetzung

-       überträgt Ergebnisse der „KEFF“ (das Verfahren wird zur Erstellung der Förderpläne durchgeführt) in die konzipierten einheitlichen Vorlagen (Förderplan-Masken)

-       fügt die individuellen Förderpläne der jeweiligen Schülerakte bei

-       aktualisiert die Förderpläne fortlaufend

-       dokumentiert die Evaluation der Förderpläne (holt Informationen bei den Lehrkräften ein) zu den jeweiligen Beratungstagen (zweimal jährlich)

à bilden die Arbeitsgrundlage für Beratungs- sowie 

     Förderplangespräche

 
   

Tätigkeit

Spezifische Interventionstechniken anwenden

 

Beschreibung

SoPäd

-       bereitet Förderplangespräch vor und führt diese durch

-       bietet Interventionsangebot für Schüler*innen problemspezifisch in Kleingruppen an

 
   
       

      fertigt Förderpläne aufgrund eigener und fremder

           Beobachtungen und Erhebungen an, bespricht diese mit den Eltern am Beratungstag und begleitet in der Umsetzung

-       überträgt Ergebnisse der „KEFF“ (das Verfahren wird zur Erstellung der Förderpläne durchgeführt) in die konzipierten einheitlichen Vorlagen (Förderplan-Masken)

-       fügt die individuellen Förderpläne der jeweiligen Schülerakte bei

-       aktualisiert die Förderpläne fortlaufend

-       dokumentiert die Evaluation der Förderpläne (holt Informationen bei den Lehrkräften ein) zu den jeweiligen Beratungstagen (zweimal jährlich)

à bilden die Arbeitsgrundlage für Beratungs- sowie 

     Förderplangespräche

 
   

Tätigkeit

Spezifische Interventionstechniken anwenden

 

Beschreibung

SoPäd

-       bereitet Förderplangespräch vor und führt diese durch

-       bietet Interventionsangebot für Schüler*innen problemspezifisch in Kleingruppen an

 
   
       

 

Tätigkeit

Prävention

Beschreibung

SoPäd

-       Perspektive: unterstützt Regelschullehrer*innen in den Jahrgängen durch individuelle Förderung der Schüler*innen in den einzelnen Entwicklungsbereichen und/oder der Kulturtechniken (Bereiche der Förderung/ Arbeitsweisen/ Umgangsweise)

-       fördert, in Absprache mit den Regelschullehrer*innen, Schüler*innen in Kleingruppen nach Entwicklungsbedarf

-       nimmt an den regelmäßigen Teamsitzungen teil

 

Tätigkeit

Vernetzung von außerschulischen Hilfsangeboten

Beschreibung

SoPäd

-       versucht innerhalb der Integrationsarbeit die Regelschullehrer*innen, Eltern und Schüler*innen über vorhandene Hilfsangebote zu informieren (in Kooperation mit den Schulsozialpädagog*innen)

-       nimmt ggf. Kontakt zu unterschiedlichen Institutionen, Therapeuten und Organisationen auf und pflegt diesen

 

Tätigkeit

Beratung bei Schwierigkeiten in schulischen Kontexten

Beschreibung

SoPäd

-       unterstützt Schüler*innen mit besonderen Unterstützungsbedarfen durch die Beratung von Lehrer*innen, Schüler*innen, Eltern und andere mit den Schüler*innen arbeitenden Personen

!!! Das Einrichten einer wöchentlichen Beratungsstunde soll künftig

     erfolgen.

 

 

Tätigkeit

Unterstützung von Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Beschreibung

SoPäd

-       erstellt die Materialien für die Schüler*innen im Gemeinsamen Lernen in den Fächern

-       unterstützt innerhalb der integrativen Arbeit insbesondere Schüler*innen mit anerkanntem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf

-       trifft mit den Regelschullehrer*innen Absprachen bezüglich Unterrichtsinhalten, Materialien, und Methoden

-       ist in verschiedene Formen des Team-Teaching eingebunden

-       unterrichtet Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf so viel wie möglich im Klassenverband

-       unterstützt Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf so viel wie nötig

-       ist in das Regelschulsystem eingebunden

 

Tätigkeit

Erstellen von Leistungsbeurteilungen

Beschreibung

SoPäd

Lernchecks:

-     erstellt in Absprache mit dem Fachlehrer die Lernchecks

-     beurteilt und korrigiert die Lernchecks

-     Zeugnisse:

-     erstellt Berichtzeugnisse für zieldifferent unterrichtete Schüler*innen in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrer*innen

-     erhält von Klassenlehrer*innen die gebündelten Berichte/Notizen von den in der jeweiligen Klasse unterrichtenden Fachlehrern

-     formuliert Berichtzeugnisse mithilfe der Berichte/Notizen

-     nutzt dafür den personalisierten USB-Stick (wird ausgehändigt vom Team der Zeugniserstellung)

-     händigt Berichtzeugnisse frühzeitig, mindestens vier Tage vor der Zeugniskonferenz, allen betroffenen Lehrer*innen aus pflegt mit den Klassenlehrer*innen die angemerkten Änderungen bei SchILD ein

-     übergibt gemeinsam mit den Regelschullehrer*innen die Bericht-zeugnisse am Zeugnisausgabetag

 

 

Tätigkeit

Außerunterrichtliche Tätigkeiten

Beschreibung

Ø versetzte SoPäd

übernimmt außerunterrichtliche Tätigkeiten gemäß den Regel-schullehrer*innen:

·      Konferenzen sowie Dienstbesprechungen

·      schulinternen Fortbildungen

·      Aufsichten

·      Wandertage sowie Klassenfahrten

·      Elternabende

·      Beratungstage

·      wöchentliche Sprechstunde

·      Aus- und Fortbildung von LAAs

·      Gespräche mit dem Integrationshelfer (gem. mit Regelschullehrer*in)

Ø versetzte SoPäd: übernimmt zusätzlich folgende außer-

             unterrichtliche Tätigkeiten:

·      Fördermaßnahmen zwischen den verschiedenen Erziehungs- und Rehabilitationseinrichtungen koordinieren

·      Beratungen mit Vertreter*innen von Gesundheitsamt, Jugendpflege, anderen Schulen und Berufsberatung durchführen

 

 

Multiprofessionelles Team (MPT)

Leider können seit einiger Zeit die Stellen für Sonderpädagog*innen an den weiterführenden Schulen des Gemeinsamen Lernens nicht besetzt werden, da diese auf dem Arbeitsmarkt schlichtweg nicht vorhanden sind. Um diesen personellen Engpass zumindest etwas abzumildern, ist es den Schulleitungen gestattet,  einige Stellen mit Kräften zu besetzen, die in einem Team multiprofessionell mit den Sonderpädagog*innen zusammenarbeiten. Unterschiedliche Professionen, vorrangig aus affinen Bereichen, können für diese Arbeit eingestellt werden.

Die MLKS konnte eine Stelle mit einer diplomierten Sozialpädagogin, besetzen, der die Schule bereits aus einer längeren Vertretungstätigkeit bekannt war. Um zu gewährleisten, dass diese zielgerichtet die sonderpädagogischen Kräfte in ihrer Arbeit mit den Förderkindern unterstützt wurde, wie auch für andere Arbeitsbereiche, gemeinsam mit der Kraft eine Arbeitsplatzbeschreibung (siehe unten) ausgearbeitet. Da die Erfahrungen in diesem Bereich für alle Beteiligten noch völlig neu sind, wurde zugleich auch eine Überarbeitung für das zweite Halbjahr des Schuljahres 2019/20 verabredet.  

 

Kriterium:

Arbeitsplatzbeschreibung MPT

Thema

Individuelle Förderpläne

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-             fertigt Förderpläne aufgrund eigener und fremder Beobach-tungen und Erhebungen an, kommuniziert diese mit den Kolleg*innen, bespricht diese mit den Eltern am Beratungstag und begleitet in der Umsetzung  

-             fügt die individuellen Förderpläne der jeweiligen Schülerakte bei

-             aktualisiert die Förderpläne fortlaufend

-             dokumentiert die Evaluation der Förderpläne (holt Informationen bei den Lehrkräften ein) zu den jeweiligen Beratungstagen (zweimal jährlich)

à bilden die Arbeitsgrundlage für Beratungs- sowie 

     Förderplangespräche

 

Thema

Spezifische Interventionstechniken

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-            koordiniert die Förderplankonferenzen und lädt ein (zweimal im Schuljahr)

-            bereitet Förderplangespräche vor und führt diese durch

-            bietet Interventionsangebot für Schüler*innen problemspezifisch in Kleingruppen an

 

Thema

Prävention

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-            unterstützt Regelschullehrer*innen in den Jahrgängen durch individuelle Förderung der Schüler*innen in den einzelnen Entwicklungsbereichen und/oder der Kulturtechniken (Bereiche der Förderung/ Arbeitsweisen/ Umgangsweise)

-            fördert, in Absprache mit den Regelschullehrer*innen, Schüler*innen in Kleingruppen nach Entwicklungsbedarf

-            nimmt an den regelmäßigen Teamsitzungen teil

 

Thema

Vernetzung von außerschulischen Hilfsangeboten

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-            versucht innerhalb der Integrationsarbeit die Regelschullehrer*innen, Eltern und Schüler*innen über vorhandene Hilfsangebote zu informieren (in Kooperation mit den Schulsozialpädagog*innen)

-            nimmt ggf. Kontakt zu unterschiedlichen Institutionen, Therapeuten und Organisationen auf und pflegt diesen

 

Thema

Beratung bei Schwierigkeiten in schulischen Kontexten

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-            unterstützt Schüler*innen mit besonderen Unterstützungsbedarfen durch die Beratung von Lehrer*innen, Schüler*innen, Eltern und andere mit den Schüler*innen arbeitenden Personen

-            testet Schüler*innen auf Dyskalkulie nach Empfehlungen der Kolleg*innen

-            bietet eine Dyskalkulieförderung am Dienstagnachmittag (zwei Unterrichtsstunden) an

 

Thema

Unterstützung von Kindern mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-       erstellt die Materialien (LAPs) für die Förderschüler/innen in den Fächern

-       unterstützt innerhalb der integrativen Arbeit insbesondere Schüler*innen mit anerkanntem sonderpädagogischen Unterstützungsbedarf (20 Unterrichtsstunden pro Woche)

-       trifft mit den Regelschullehrer*innen Absprachen bezüglich der Unterrichtsinhalte, Materialien und Methoden

-       ist in verschiedene Formen des Team-Teaching eingebunden

-       unterstützt Schüler*innen mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf so viel wie nötig und möglich

-       ist in das Regelschulsystem eingebunden

 

Thema

Leistungsbeurteilungen

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT

-   erstellt, beurteilt und korrigiert die Lernchecks in Kooperation mit den Fachlehrer/innen

-   koordiniert die Zeugniserstellung für Kinder mit Förderbedarf

       erstellt Berichtzeugnisse für zieldifferent unterrichtete Schüler*innen in Zusammenarbeit mit den Klassenlehrer*innen

-   erhält von Klassenlehrer*innen die gebündelten Berichte/Notiz von den in der jeweiligen Klasse unterrichtenden Fachlehrern

-   formuliert Berichtzeugnisse mithilfe der Berichte/Notizen und der Formulierungshilfen aus

-   händigt Berichtzeugnisse frühzeitig, mindestens vier Tage vor der Zeugniskonferenz, allen betroffenen Lehrer*innen aus, pflegt mit den Klassenlehrer*innen die angemerkten Änderungen ein

-   übergibt gemeinsam mit den Regelschullehrer*innen die

  Berichtzeugnisse am Zeugnisausgabetag

  

Thema

Außerunterrichtliche Aktivitäten

Beschreibung

der Tätigkeiten

MPT übernimmt folgende außerunterrichtliche Tätigkeiten:

-     Konferenzen sowie Dienstbesprechungen

-     schulinternen Fortbildungen

-     Aufsichten

-     Wandertage sowie Klassenfahrten in Absprache mit der Organisation

-     Elternabende gemeinsam mit Klassenlehrer*innen

-     Lern- und Beratungstage

-     eine wöchentliche Sprechstunde

-     Gespräche mit dem Integrationshelfer (gem. mit Regelschullehrer*in)

-     Koordination der Fördermaßnahmen zwischen den verschiedenen Erziehungs- und Rehabilitationseinrichtungen

-     Beratungen mit Vertreter*innen von Gesundheitsamt, Jugendpflege, anderen Schulen und Berufsberatung