Die Qualität der schulischen Arbeit und insbesondere der Lehr- und Lernprozesse wird maßgeblich von der Motivation, Kompetenz und Professionalität der Lehrkräfte und ihrer Kooperationsbereitschaft und -fähigkeit beeinflusst. Somit sehen wir in der Personalentwicklung unserer Schule einen zentralen Faktor für den Erfolg unserer Arbeit.

Wir haben an unserer Schule eine Willkommenskultur für neue Kolleg*innen entwickelt:

  • Interessierte Kolleg*innen können vor der eigentlichen Bewerbungsphase jederzeit an unserer Schule hospitieren, um sich einen Eindruck von der Arbeit und den Konzepten zu machen.
  • Vor dem Unterrichtsbeginn im neuen Schuljahr werden Kolleg*innen in unterschiedlichen Workshops in zentrale Konzepte unserer Schule eingearbeitet und weitergebildet.
  • Ein „Lehrerlogbuch“ erleichtert neuen Kolleg*innen die Orientierung in unserer Schule. Dort werden wesentliche Abläufe, Strukturen und Konzepte einführend erläutert.

Durch die Arbeit in den Jahrgangsteams als auch in den fachlichen Beratungsteams erfolgt kontinuierlich ein Austausch über die fachliche und pädagogische Gestaltung der Bildungs- und Erziehungsarbeit.

Anhand eines jährlichen Fortbildungsplans finden neben externen auch interne Fortbildungen statt. Die Fortbildungsschwerpunkte für das Kollegium orientieren sich am jährlich vereinbarten Schulentwicklungsziel. Jederzeit sind gegenseitige Hospitationen im Unterricht möglich und gewünscht.

Mitarbeiter*innengespräche können nach OECHSLER je nach Ausrichtung als Führungsinstrument und als Rückmeldemaßnahme für Führungskräfte und Mitarbeiter gleichermaßen eingesetzt werden. In den regelmäßig stattfindenden Mitarbeitergesprächen an unserer Schule wird unter anderem der berufliche Werdegang besprochen und geplant. Das Kollegium kann darüber hinaus jederzeit mit individuellen Interessen an die Schulleitung herantreten. Gemeinsam werden Verankerungsmöglichkeiten im Schulentwicklungsprozess bedacht und Verwirklichungen thematisiert. Die Kolleg*innen erfahren Wertschätzung des eignen Handelns und fühlen sich mit ihren Anliegen ernst genommen.