Die Sprache im Blick im Mathematikunterricht – sprachsensibler MathematikunterrichtUnbenannt

Seit dem Schuljahr 2015/16 nimmt die MLKS am Sinus-Projekt teil. SINUS ist ein Projekt zur Steigerung der Effizienz des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts. Es wurde ursprünglich von der Bund-Länderkommission initiiert und zurzeit eigenständig durch das Land Nordrhein-Westfalen fortgeführt.

Mit diesem Projekt möchten wir sprachlichen Problemen im Mathematikunterricht begegnen. Denn häufig starten Schülerinnen und Schüler gar nicht mit ihren Matheaufgaben, da sie sie sprachlich nicht verstehen. Somit können sie mathematische Kompetenzen und Kenntnisse gar nicht entwickeln.

Wir wollen mit den Schülerinnen und Schülern neue Wege gehen, sich die Aufgaben zu erschließen. Denn jedes Lernen geschieht über Sprache und mit Sprache. Diesen Sprachaspekt nehmen wir an der MLKS nicht allein im Sprachunterricht auf, sondern auch in den anderen Fächern insbesondere im Mathematikunterricht. Denn das Mathematiklernen braucht Sprache in vielfältigen Formen. Hier ist es wichtig die Bildungssprache zu fördern, um Inhalte, Kontexte, Ideen und Vorstellungen in Bildern, in Darstellungen, in Termen und in Worten zu erkennen, zu erfassen und zu beschreiben.

Um die Sprache mit in den Blick zu nehmen, werden unterschiedliche Strategien, wie Lesestrategien, Wortspeicher, Strukturierungshilfen gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern erarbeitet, erprobt und eingeübt. Dabei sind nicht nur Schülerinnen und Schüler mit Zuwanderungsgeschichte im Fokus des Vorhabens, sondern alle Schülerinnen und Schüler. Da das Lernen von fachlicher (Bildungs-)Sprache gleichzeitig immer bedeutet, auch fachlich zu lernen, profitieren alle Schülerinnen und Schüler davon, wenn die Umsetzung der mathematischen Inhalte in Sprache im Unterricht sprachsensibel angeleitet wird.