Ganz im Zeichen saisonaler Nächstenliebe erwirtschafteten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 6b und 6e der Martin-Luther-King-Schule einen beachtlichen Geldbetrag zugunsten der UNICEF- Kampagne für Bildung „Schulen für Afrika“. Mit zwei Projekten sammelten die beiden Klassen insgesamt 160 Euro für den wohltätigen Zweck.

1

Die Klasse 6b bietet bereits seit einigen Wochen täglich in der Pause einen Schulschreibwarenbedarf an. „School Buddy“ ist dabei der ideale Anlaufpunkt für alle Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-King-Schule, denen Material für den schulischen Alltag fehlt. Wer plötzlich keine Tinte mehr hat, wem auf einmal auffällt, dass der Collegeblock leer ist oder wer die Suche nach dem Geodreieck aufgegeben hat, der wird im Shop der 6b fündig und kann hier für kleines Geld fehlendes Material nachkaufen. Alle Schülerinnen und Schüler der Klasse wechseln sich bei der Betreuung des Materialstands ab- Kassenführung und Inventur inklusive. „School Buddy“ erfreut sich großer Beliebtheit und die Klasse 6b verzeichnet beträchtliche Einnahmen, die sie jetzt an die UNICEF-Kampagne weitergeben. „Unser Laden hat viel Kundschaft und wir freuen uns sehr, dass wir den Schülern in Afrika mit unseren Einnahmen helfen können“, berichtet Eslem aus der 6b stolz.

Einen etwas anderen Ansatz verfolgte am 13.12. die Klasse 6e. Anstatt einer klasseninternen Weihnachtsfeier, planten die Schülerinnen und Schüler einen Wintermarkt in ihrem Klassenraum. Ziel war es möglichst viel Geld für den guten Zweck einzunehmen. „Wir haben uns in der Klasse überlegt, dass wir zu Weihnachten Kindern helfen wollen, für die es nicht so normal ist jeden Tag zur Schule gehen zu können, wie für uns“, fasst Kilian die Idee der Schülerinnen und Schüler zusammen. Von der Planung des Marktes, über die Vorbereitungen, bis hin zur Bewirtung der Gäste, war es dann eine großartige und sehr engagierte Leistung aller Schülerinnen und Schüler der 6e. Ob an der Kasse bei der Ausgabe der Wertmarken, im Organisationsteam, am Waffel-, Kuchen-, Tee- oder Plätzchenstand, überall taten die Schülerinnen und Schüler ihr Bestes, um die Besucher des Markts mit allem zu versorgen, was das Herz begehrt. Über mangelnden Besuch, konnte sich die 6e dabei wahrlich nicht beschweren. Schülerinnen und Schüler aus den anderen sechsten Klassen und viele Lehrerinnen und Lehrer kamen vorbei, um sich in gemütlicher Atmosphäre die Köstlichkeiten schmecken zu lassen und sich bei einer Waffel oder einem Becher Tee nett zu unterhalten. Am Ende eines tollen Tages, standen ein riesiger Erfolg und ein dreistelliger Betrag zu Buche.

Wintermarkt 3

Wintermarkt 4

Am 06.12. konnten sich die Schüler*innen der Martin-Luther-King-Schule nicht nur über vom Nikolaus gefüllte Stiefel vor der eigenen Zimmertür freuen. Viele von ihnen und auch viele Lehrer*innen wurden vom Nikolaus Jason und seinen zwei Engelchen Diana und Jasmin (alle aus der 10 b) besucht, die Schoko-Nikoläuse verschenken. Schon zwei Wochen im Vorfeld hatte das Team des Schülercafés Café-Olé Bestellungen angenommen. Verschenkt werden konnten die Nikoläuse mit einem Gruß an die/den Beschenke*n oder auch anonym. Die Aktion war auf jeden Fall ein voller Erfolg: knapp 170 Schoko-Männchen wurden überreicht

 

image0

image1

image2

 

Am letzten schulinternen Lehrerfortbildungstag informierte sich das Kollegium der MLKS am Vormittag über unterschiedliche Drogen sowie deren Konsum bzw. Wirkungsweise. Christof Sievers von der Drogenberatungsstelle in Marl verdeutlichte, welche unterschiedlichen Drogen bei Menschen in die Abhängigkeit führen können. Dass in der Gesellschaft der Umgang mit und die Einstellung zu Drogen überhaupt nicht eindeutig ist, wurde den Lehrkräften anhand einer spielerischen Auseinandersetzung mit der Thematik deutlich.

Am Nachmittag ging es darum, wie man sich in alltäglichen schulischen Situationen deeskalierend verhalten kann. Dieser präventive Ansatz wurde eindrucksvoll mit einem kurzen Vortrag von unserem ehemaligen Sozialpädagogen Dave Cybis und seinem Kollegen Charles Mbiya eingeleitet. Danach ging es direkt in die praktische Arbeit: In einem ersten Schritt wurde die eigene körperliche Präsens und das fokussierte Auftreten anderen Menschen gegenüber thematisiert. Danach wurden gemeinsam verschiedene Szenarien durchgespielt, wobei unterschiedliche Interventionsmöglichkeiten eröffnet wurden.

Am Ende waren sich alle einig, dass dieser Fortbildungstag genau die Bedürfnisse des Kollegiums getroffen hatte. Entsprechend positiv waren die Rückmeldungen an die Moderatoren am Ende der Veranstaltung. Ulli Häring vom ESM-Jugendbüro Marl, der aufgrund von zusätzlichen finanziellen Zuwendungen die Fortbildung überhaupt erst ermöglichte, konnte sich bei einem Besuch davon überzeugen, wie sinnvoll das Geld eingesetzt wurde.

Wir danken allen Moderatoren und Herrn Häring für diesen außerordentlich informativen Tag.

 

 

3

Die MLKS war am 26.11 durch die SV und zwei Lehrkräfte auf dem Vernetzungstreffen von "Schule der Vielfalt" vertreten. Für das bisherige Engagement wurde uns eine Urkunde verliehen.

 

 

b59b113e 3a6d 4319 802f c18127946e7e